Jugendsingwochenende in Hildesheim

Unter dem Motto „Praise his name“ fand vom 12. bis 14. Oktober 2012 in Hildesheim ein Jugendsingwochenende der vier Kirchenbezirke Braunschweig, Göttingen, Hildesheim und Wolfenbüttel statt. Über 100 Jugendliche nahmen an diesem Chorprojekt teil, das hauptsächlich von den Jugendchordirigenten der einzelnen Bezirke organisiert worden war.

Kurz nachdem die Teilnehmer des Jugendchorwochenendes gegen 18 Uhr an der neuapostolischen Kirche in Hildesheim angekommen waren, eröffnete der Jugendleiter des Kirchenbezirkes Hildesheim, Hirte Dirk Ballosch, das Jugendsingwochenende, und kurz darauf begann die erste Chorprobe mit Lockerungsübungen und Einsingen. Nach einer kleinen Pause, in der Würstchen und Salat zum Abendbrot angeboten wurden, folgte eine weitere Probe. Gegen 22 Uhr ging es dann zur Unterkunft. Hierfür hatte man von der Stadt Hildesheim eine Schulsporthalle anmieten können. Innerhalb kurzer Zeit waren in der Halle, in der sonst Schülerinnen und Schüler ihren Schulsport absolvieren, zahlreiche Luftmatratzen, Feldbetten und Sportmatten als Betten aufgebaut. Während einige Teilnehmer schon versuchten, ihre Nachtruhe zu finden, nutzten andere die Gelegenheit, vor der Halle Kontakte zu knüpfen und Gespräche zu führen.

Nach einer kurzen Nacht, trafen sich alle Teilnehmer gegen 9 Uhr wieder an der Kirche, wo von mehreren Helfern ein reichhaltiges Frühstück vorbereitet worden war. Frisch gestärkt konnte der Probentag mit Einsingübungen und ersten Liedern beginnen. Neben gemeinsamen Proben standen auch getrennte Proben der Frauen- und Männerstimmen auf dem Plan. In der Mittagspause erwarteten frisch zubereitete Nudeln die hungrigen Sängerinnen und Sänger. Im Anschluss an die Mittagspause gingen die intensiven Proben weiter. Erste Erfolge waren bereits deutlich im ganzen Kirchengebäude zu hören. Der sehr anstrengende Probentag forderte den Teilnehmern viel ab, und so waren alle froh, dass der Abend sehr gemütlich mit Grillen und einem Abendspaziergang ausklang. Der Abendspaziergang bot die Möglichkeit, einen Blick über Hildesheim bei nächtlicher Beleuchtung zu genießen. Diese Stimmung regte spontan dazu an, weitere Lieder erklingen zu lassen. Nach dem Abendspaziergang ging es wieder zur Sporthalle. Deutlich früher als am Vortag kehrte nach diesem sehr anstrengenden Tag Ruhe in der Halle ein.

Am nächsten Morgen begann der Tag mit einem Frühstück zu ungewohnter Zeit. Während die Gemeinde Hildesheim ihren regulären Sonntagsgottesdienst feierte, versammelten sich im Jugendraum der Kirche rund 110 Jugendliche zum Frühstück. Neben einer Taufe durften sich die Geschwister der Gemeinde Hildesheim in diesem Gottesdienst auch noch über eine weitere Überraschung freuen. Der Jugendchor, der dieses Wochenende in Hildesheim zusammen geprobt und viel erarbeitet hat, sang das Schlusslied im Gottesdienst. Das hat die Gottesdienstteilnehmer so begeistert, dass der Chor gebeten wurde, noch eine Zugabe zu geben.

Den Abschluss des Jugendsingwochenendes bildete ein musikalischer Jugendgottesdienst, zu dem auch die Jugendlichen aus den vier Kirchenbezirken eingeladen waren, die an dem Wochenende nicht teilnehmen konnten. Der Gottesdienst begann um 12.30 Uhr, als die Teilnehmer des regulären Gottesdienstes bereits wieder die Kirche verlassen hatten. Grundlage für diesen Jugendgottesdienst war das Bibelwort Lukas 19, 37.38

„Und als er schon nahe am Abhang des Ölbergs war, fing die ganze Menge der Jünger an, mit Freuden Gott zu loben mit lauter Stimme über alle Taten, die sie gesehen hatten, und sprachen: Gelobt sei, der da kommt, der König, in dem Namen des Herrn! Friede sei im Himmel und Ehre in der Höhe!“

In diesem Gottesdienst zeigten sich auf beeindruckende Art und Weise die Ergebnisse der intensiven Proben und überwältigten nicht nur die angereisten Gottesdienstteilnehmer, sondern auch alle Beteiligten. Im Verlauf des Gottesdienstes wurde für die Region Göttingen ein neuer Jugendbetreuer beauftragt.

Von vielen Teilnehmern des Jugendsingwochenendes war nach dem Gottesdienst zu hören, dass sie im nächsten Jahr wieder mitmachen wollen.

D.E.